Was tun gegen Datenmißbrauch bei facebook – minds als Alternative

Ich beschäftige mich ständig mit Datenschutz- und Datensicherheitsthemen. #Facebook habe ich schon seit Jahren den Rücken gekehrt und als #WhatsApp in dessen Hände geriet musste auch dieser Account leider sterben. Mit #Threema und #Signal stehen da auch datenschutzkonforme Alternativen zur Verfügung, denen es aber leider an der Nutzerbasis fehlt.
Auch zu facebook gibt es Alternativen. Das #*Diaspora Netzwerk, ebenfalls mit relativ kleiner Nutzerbasis, aber auch andere wie #ello. Gestern bin ich auf #minds gestoßen. Auch hier dürfte die Mitgliederzahl ziemlich klein sein. Es ist ein kryptografisch verschlüsseltes Netz. Die Software ist OpenSource. Dezentral ist es allerdings nicht. Es könnte eine wirkliche Alternative werden, da grundlegende Forderungen nach Privatsphäre und Datensicherheit durch das Design erfüllt sind. Auch ist es leichter, andere Nutzer aufzufinden, da sie in demselben Adressverzeichnis zu finden sind, als bei *Diaspora. Wer es auch mal testen möchte und sich nicht davon schrecken läßt, dass zur Zeit fast alles englisch oder vietnamesisch gepostet wird, der ist hiermit eingeladen, die deutsche Nutzerbasis zu vergrößern.

Das Prinzip für Aktivität im Netzwerk Kryptowährung zu verteilen mutet zunächst seltsam an, könnte aber für den ein- oder anderen ein Anreiz sein. Man hat auch die Möglichkeit Channels zu erstellen auf denen die Nutzer für den Inhalt bezahlen.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.