Keiner lebt für sich allein

Du sagst, du bist einsam und dich kennt kein Schwein

Du sagst, du bist immer nur allein
Doch ich bin heut’ hier um Dir zu sagen
Du sollst diesen falschen Gedanken verjagen.

Du igelst Dich ein in Dein Schneckenhaus,
kaum jemand bringt dich da wieder raus
Doch denk doch mal nach, was würde passieren,
wenn du dich heut entscheidest zu krepieren.

Würde wirklich keiner an deinem Grab stehen?
Würde wirklich niemand um Gnade für dich flehen?
Würde dich wirklich niemand vermissen,
dein Lachen und Deine Art andre zu küssen?

Was wäre mit Freunden und Kollegen
die waren doch für Dich ein Segen.
Du hast sie gar nicht wahrgenommen,
jetzt wären sie an dein Grab gekommen.

 Was wäre mit deinen Eltern, falls sie noch leben?
Würden nicht Tränen an ihren Wangen kleben?
Sie brachten Dich in diese Welt,
die du hast ins Abseits gestellt.

 Vom ersten Schrei an, ist niemand alleine.
Auch wenns ihm selbst manchmal so scheine.
Das Leben wird in Beziehung gelebt,
um die es mal besser mal schlechter steht.

Und denk auch an den, der dich einst erschuf,
Er rief dich ins Leben, du hörtest den Ruf.
Er sehnt sich nach Dir und will dass du lebst
Dass Du nach Beziehung zu ihm hin strebst.

Er kann dich heilen, deine Beziehungen auch.
Das ist in seinem Reich so der Brauch.
Er schenkt dir heute die Chance ihn zu greifen
und in deiner Beziehung zu ihm hin zu reifen.

Er will nur dein Bestes, es ist kaum zu glauben.
I
ch bitt Dich, lass Dir nicht den Lebensmut rauben.
Er heilt dein gesamtes Beziehungsnetz.
Lebe für ihn und vertraue ihm jetzt.

Du sollst wieder lachen und Freude verbreiten,
das kann deine Umwelt und dein Schöpfer gut leiden.
Ich weiß nicht, wie ichs Dir sagen soll,
Aber die Lebensuhr bei Dir ist nicht voll.

Ich weiß nur, viele wolln dich nicht missen,
vielleicht dich auch überschütten mit Küssen.
Die Liebe soll nicht theoretisch bleiben
Sie soll dich tragen durch alle Zeiten.

 

Keiner lebt sich selber und keiner stirbt sich selber. Dieser Satz tauchte vor kurzem laut in meinen Gedanken auf. Ich dachte darüber nach. Wenn dieser Satz wahr ist, weil das Buch in dem er steht die Wahrheit ist, dann hinterlässt jedes Leben Spuren, auch wenn man es selbst nicht wahrnimmt oder wahrhaben will. Es wird Leute geben, die um Dich und mich weinen, es wird Leute geben, die froh sind, wenn wir gegangen sind. In jedem Fall haben wir Spuren hinterlassen. Spuren, die über unser Leben hinaus weisen. Ja, sogar schon bevor wir auf die Welt kamen hinterließen wir Spuren im Leben unserer Eltern. Das Gedicht versucht dies aufzugreifen und klarzumachen, dass diese Spuren nicht sinnlos gezeichnet werden. Deswegen ist das Leben wertvoll, ganz egal, wie es individuell wahrgenommen wird. Es gibt jemanden, der uns liebt. Ich möchte dies aber nicht nur in der Transzendenz suchen, sondern glaube, dass wir die Spuren dieses oder dieser Menschen in unserem Leben suchen müssen. Und das lohnt sich.

 

 

© Christian-Michael Kleinau 7/2016

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.