Nachruf

Plötzlich und doch erwartet willst Du mich verlassen.
Ich suche Dich auf Straßen und Gassen.
Ich hab so viel Zeit mit Dir verbracht.
Mit Dir geweint und mit Dir gelacht.

Es ging mit Dir durch Tiefen und Höhen,
manches kann ich erst jetzt verstehen.
Du hast mich beherrscht und hast mich getrieben.
Manches ist auch liegengeblieben.

Du schrittest voran – ich hinterher,
doch ich glaube, jetzt kann ich nicht mehr.
Und Du gehst fort, das glaube ich nicht,
zeig‘ mir noch mal Dein schönstes Gesicht.

Du gabst mir viel Wärme, auch Regen und Wind,
Du zeigtest mir, dass wir Getriebene sind.
Doch gab es auch Zeiten mit Freunden und Festen,
das waren für mich die allerbesten.

Doch nun gehst Du fort. Ich muss es erkennen.
Noch einmal darf ich Deinen Namen nennen.
Bringen wir’s hinter uns wie es auch war,
Danke für alles Du altes Jahr!

In diesem Sinne wünsche Ich Euch ein gutes und gesundes neues Jahr 2012

Das Gedicht darf unter Nennung des Urhebers kostenlos und unverändert weitergegeben werden. Es ist geistiges Eigentum von Christian-Michael Kleinau nach deutschem Urheberrecht.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.